Mobbing in der Schule

Andere systematisch zu schikanieren ist digital rund um die Uhr möglich. Dies bringt für die Opfer einen unermesslichen Leidensdruck. Das Themenheft Mobbing in der Schule motiviert Personen im Schulbereich hinzuschauen und zu handeln.

Heft als PDF öffnen

Jugendmedienschutz «Computer, Handy & Co.»

Das Kinderschutzzentrum St.Gallen bietet verschiedene Module zu digitalen Medien an. In drei Modulen werden Workshops für Lehrpersonen, Schülerinnen und Schüler sowie Eltern mit dem Ziel angeboten, einen verantwortungsvollen Umgang zu fördern und Lernende sowie deren Bezugspersonen zu sensibilisieren. Das Jugendmedienschutzangebot richtet sich an Kinder und Jugendliche ab der 3. Klasse bis 1. Oberstufe, der Elternabend wird für alle Stufen ab Spielgruppe angeboten.

mehr

Neues Modul zu Cyber-Mobbing für die 1. Oberstufe 
Zum Thema Cyber-Mobbing bietet das Kinderschutzzentrum neu ein Schwerpunkt-Modul für die 1. Oberstufe an. Ziel ist, dass Betroffene wissen, was sie tun können, und die Klasse und Lehrpersonen Sicherheit gewinnen, wie sie Mobbingsituationen präventiv entgegenwirken oder in akuten Situationen intervenieren können. Anfragen ans Kinderschutzzentrum St.Gallen für Einsätze ab 2020 sind möglich.

Cyberdiss - Aufstehen gegen Cybermobbing

Beitrag: Tamara Wenzler/Manuel Hengartner, OS Schönau

 "Aber, warum hat ihr denn niemand geholfen", fragte Maike, "ihr Tod wäre doch vermeidbar gewesen". Im Ethikunterricht hörte sie von "Amanda Todd", deren Martyrium vor Jahren Schlagzeilen gemacht hatte. Ein kanadisches Mädchen, das wegen eines von einem Unbekannten geposteten Nacktfotos so massiv gemobbt wurde, dass sie sich schliesslich das Leben nahm. Einen Monat vor ihrem Suizid hatte sie ein Video auf Youtube hochgeladen, einen verzweifelten Hilferuf. Viele Jahre später sahen die Schüler*innen des Oberstufenschulhauses Schönau exakt jenes Video und beschlossen, ein Zeichen gegen (Cyber-)Mobbing zu setzen.

Videoclip Cyberdiss, Youtube: keine Altersbeschränkung, Dauer: 7:27

mehr

Für Manuel Hengartner und Tamara Wenzler war damit die Idee für das neueste schulische Musikvideoprojekt geboren. Manuel Hengartner, der die musikalische Umsetzung des Stücks und die künstlerische Leitung für Bild und Ton verantwortet und Tamara Wenzler, von der Text und Drehbuch und Regie für das Video stammen, arbeiteten zusammen mit 220 Schüler*innen der Oberstufe Schönau. Freiwillige aller drei Jahrgangsstufen stellten sich als Schauspieler*innen und Rapper*innen zur Verfügung, alle Schüler*innen der ersten und zweiten Klassen wirkten als Statisten mit und zogen mit Transparenten durch die St. Galler Innenstadt. Die fingierte Demo gegen (Cyber-)Mobbing zog die Aufmerksamkeit vieler Passant*innen auf sich. 

Für den Text wurden drei reale Fälle aus den Medien herangezogen, in denen Mobbing zu Depressionen, Suchterkrankungen, Essstörungen und Selbstmord führten. Nur die Namen der Protagonist*innen wurden geändert. Saskia, deren Handlungsstrang an Amanda Todds Leidensgeschichte angelehnt ist, Markus, der bei einem Gesangsauftritt in Frauenkleidern gefilmt, anschliessend online verspottet und blossgestellt wird und deshalb in die Alkohol- und Drogensucht abrutscht und Julia, die am eigenen Leib erfahren muss was "Fatshaming" ist und in der Folge eine gravierende Essstörung entwickelt, an der sie schliesslich stirbt. Dramaturgisch verbunden sind diese drei Geschichten durch eine futuristische "Software", die den sozialen und gesundheitlichen Zustand einer Person überwacht. Diese Software zeichnet sozusagen den Leidensweg der drei Protagonist*innen auf. Zwei Tänzerinnen verdeutlichen zwischendurch das Wechselspiel zwischen Opfer und Täter.

Das Video ist als klare Botschaft gegen Mobbing zu betrachten. Es ist schonungslos und stellt die gewaltsame Kraft der Eigendynamik des Cybermobbings dar. Für Kinder ist es deshalb nicht geeignet. Jugendliche und junge Erwachsene können es aber als Denkanstoss verstehen, um über ihr eigenes (Online-)Verhalten nachzudenken.

Friedensstifter auf dem Pausenplatz

ein Erfolgsrezept

Mobbing als eine Gewaltform beginnt in der Schule oft unbemerkt von Lehrpersonen. Selbst in der Klasse bemerken es Schülerinnen und Schüler gar nicht oder nur in einem begrenzten Personenkreis. Wird Mobbing früh erkannt, müssen nicht zwingend Fachdienste beigezogen werden. Es kann sein, dass eine frühe niederschwellige Reaktion erfolgsversprechend ist. Verschiedene Projekte setzen dazu Friedensstifter aus den eigenen Reihen ein: speziell ausgebildete Schülerinnen und Schüler. Die jugendlichen Friedensstifter werden in Kursen professionell auf ihre Arbeit vorbereitet. Es ist ganz wichtig, dass sie keine Partei ergreifen, sondern neutral vermitteln und Lösungsansätze aufzeigen.

mehr

Bekannt ist das Peacemaker-Projekt von National Coalition Building Institute Schweiz, kurz NCBI. Es wurde in der nationalen Kampagne «Jugend und Gewalt» vom Bund in Auftrag gegeben. Das nationale Präventionsprogramm wurde zwischenzeitlich abgeschlossen. Peacemaker sind aber weiterhin aktiv und erfolgreich.
Das Schweizerische Rote Kreuz stärkt in seinem Angebot «Chili» die Kompetenzen von Kindern. Dabei werden Kinder konfliktfähiger, respektieren gegenseitig die Meinungen anderer und stärken die Schutzfaktoren der Kursteilnehmenden. Die Trainings werden für Kinder, Jugendliche oder Fachpersonen aus dem Bildungsbereich angeboten und sind darum massgeschneidert. In Rollenspielen wird das Erlernte geübt und vertieft und in Theorie-Inputs weiter entwickelt. Rückmeldungen aus der ganzen Schweiz zeigen, wie erfolgreich der Einsatz von jugendlichen Friedensstiftern ist. Die Verantwortlichen betonen, dass ihr Einsatz eine präventive Wirkung an.
Das Amt für Volksschule des Kanton St.Gallen bietet unter dem Titel «Gewaltprävention in der Schule» ein Literaturverzeichnis hat.

Bildquelle: Erich Ochsner - Vater und Sohn, freie Nutzung UVK Verlagsgesellschaft Konstanz

 

 

 

 

Mobbing – Früherkennung und Frühintervention

Personen im Schulbereich sind oft mit Mobbingvorwürfen zwischen Schülerinnen und Schülern konfrontiert. Die Tatsache, dass mit Smartphones persönliche Geheimnisse und Bilder verbreitet werden, erschwert das Handeln. Holen Sie bei den Jugenddiensten Rat, indem Sie die Handlungen anonymisiert schildern. Für akute Krisen steht den Lehrpersonen auch die Kriseninterventionsgruppe des SPD mit Rat oder Interventionen zur Seite.

Cybermobbing – Alles, was Recht ist

Digitale Medien lassen es zu, dass Opfer rund um die Uhr mit fiesen Gemeinheiten 'berieselt' werden können. Der Begriff «Cybermobbing» verdeutlicht diese Tatsache, denn Mobbing erfolgt mit Hilfe von elektronischer Kommunikationsmittel. Dadurch werden viele Mitwisser erreicht. Mit sogenannten 'Fake'-Profilen werden Unschuldige zu Tätern verurteilt, ohne dass diese für das Mobbing verantwortlich sind. Die Auswirkungen für Opfer sind von aussen betrachtet nur sehr schwer einschätzbar. Für Verantwortliche und Entscheidungsträger gilt es, genau hinzusehen und schnell zu handeln.

mehr

Das Schweizerische Strafgesetzbuch kennt keinen eigentlichen Mobbing-Artikel. Mögliche strafbare Handlungen, wie Verleumdung, Beschimpfung oder Drohung sind Antragsdelikte. Die missbräuchliche Verwendung von digitalen Medien ist im Strafgesetzbuch geregelt. Kommt es zu einer Anzeige, liegt die Fallführung bei minderjährigen beschuldigten Personen bei der Jugendanwaltschaft am Wohnort. Eine Anzeige kann im Kanton St.Gallen bei der örtlichen Polizeistation oder ausserkantonal am jeweiligen Wohnort erstattet werden. Nicht jede angezeigte strafbare Handlung führt zu einer Verurteilung. So erfahren Opfer nicht immer Genugtuung und Wiedergutmachung. Ein couragiertes Verhalten von aussenstehenden Personen stoppt in der Regel die Gewaltspirale.

Opfer von Mobbing, deren Angehörige oder Bezugspersonen werden in den Kantonen St.Gallen, Appenzell Ausserrhoden und Appenzell Innerrhoden durch Fachpersonen der Opferhilfestelle, ihrem Hausarzt oder der Krankenkasse beraten.

Tipps zur Früherkennung von Mobbing

Checkliste für Erziehende 

  • Schenken Sie Verhaltensveränderungen bei Kindern Beachtung. Sie können Anzeichen von Mobbing sein.
  • Sprechen Sie Kinder auf die mögliche Ursache für Cybermobbing an.
  • Sichern Sie Beweise für Cybermobbing-Attacken! Drucken Sie Webseiten aus, speichern Sie Chatdialoge, löschen Sie unter keinen Umständen SMS oder MMS, die auf die Täterschaft hinweisen könnten. Dies ist für eine erfolgreiche Strafverfolgung durch die Polizei von grösster Bedeutung!
  • Nehmen Sie Kontakt mit den Eltern der Cybermobbing-Täter auf und verlangen Sie, dass das Cybermobbing eingestellt wird.
  • Besprechen Sie den Cybermobbingfall mit der Klassenlehrperson und wenn möglich auch mit dem Schulsozialdienst. Bestehen Sie darauf, dass sich auch die Schule um diesen Fall kümmert, vor allem, wenn die Cybermobbing-Attacke aus dem Klassenverband kommt.
  • Wenn die Cybermobbing-Attacke nicht unverzüglich aufhört, informieren Sie die Polizei.
  • Nehmen Sie externe Hilfe, zum Beispiel von einer Opferhilfestelle oder einer Jugendberatungsstelle, in Anspruch.


© Schweizerische Kriminalprävention (SKP)

KIG SPD des Kantons St. Gallen - Filmprojekt

Zugang zu allen Filmclips mit Themen wie: Dyskalkulie, Todesfall, Klassenklima, Bedrohung und weitere.